Gruß zum Schuljahresende an die Schulgemeinschaft der Herderschule

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Eltern,
liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
liebe Ehemalige,

als am 13. August 2019 das Schuljahr startete, konnten wir noch nicht ahnen, welchen außergewöhnlichen Verlauf es nehmen würde. Als im Februar das Sturmtief „Sabine“ zum Stundenausfall führte und ein Baum das Hallendach traf, hielten wir das für das besondere Ereignis des Jahres.
Dann aber kam der 13. März und mit diesem Datum die Auswirkung der Pandemie auf die Schule. Die Schulschließung wurde verordnet, ein völlig neuer, nie da gewesener Abschnitt begann. Es gab keine Konzepte, keine Vorerfahrungen, auf die man hätte zugreifen können. Alles musste neu entwickelt werden, immer unter der Unsicherheit, nicht zu wissen, was in einer Woche, einem Monat, einem Jahr folgen würde. Dieses Schuljahr geht nun zu Ende, nicht aber die weltweite Pandemie, nicht deren Auswirkung auf die Schule. Wir haben in diesen Tagen bereits über wesentliche Eckdaten für das neue Schuljahr informiert und hoffen sehr, dass es wirklich einen guten Weg zurück zur Normalität geben kann.

Die letzten Tage im Schuljahr sind stets Anlass, uns von Menschen zu verabschieden, die die Schule zum Teil über eine sehr lange Zeit begleitet haben.

Wir haben in den letzten Tagen verabschiedet:

  • Herrn Frohnapfel, der als Verbunds-Koordinator der Offenen Schule Waldau seit mehr als 20 Jahren an der Herderschule tätig war, Englisch unterrichtete und viele Impulse in seiner Arbeit gesetzt hat; wir haben ihn nun in den Ruhestand verabschiedet;

  • Herr Dr. Rößer, der nach seiner Versetzung in den Ruhestand im letzten Sommer nun auch seine letzten beiden Kurse in und durch das Abitur geführt hat;

  • Frau Bittkow, die bis zu ihrer Elternzeit Mathematik und Physik an der Herderschule unterrichtete und nun in ein anderes Bundesland wechselt;

  • Frau Fadell, die bei uns Deutsch und Französisch unterrichtete, nimmt ein Angebot aus China an und wird sich dort für Deutsch als Fremdsprache einsetzen;

  • Herrn Adami, der nun ganz als Latein- und Geschichtslehrer am FG arbeiten wird; er war bei uns bis vor einem Jahr auch als Verbunds-Koordinator der Gesamtschule Fuldatal aktiv;

  • Frau Franz, die einen neuen Wirkungsbereich an der JGS übernehmen und deshalb wechseln wird (aber noch bis zum Abitur ihren LK fortführt).

Wir danken den Kolleginnen und Kollegen sehr für ihre Dienste über viele Jahre und Jahrzehnte hinweg. Sie werden eine Lücke hinterlassen, die spürbar bleiben wird, auch im menschlichen Miteinander.
Herr Lang und Frau Müller werden nach ihrem – ebenfalls unter Corona stehenden – Referendariat an anderer Stelle unterrichten.

Wir danken allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft für ihr Vertrauen und ihre Unterstützung.
Ausdrücklich danken möchten wir den Lehrkräften, die eine schwierige Zeit durchleben, manches ganz neu entwickeln und Vieles ausgleichen mussten.
Wir danken den Schülerinnen und Schülern für die Geduld und die Bereitschaft, mit uns neue Wege zu gehen.
Wir danken den Eltern für vielen Rückmeldungen und dafür, dass sie unsere Schülerinnen und Schüler zu Hause begleitet haben.
Danke auch an den Förderverein für die Unterstützung – zuletzt u.a. der Verabschiedungen der Abiturientinnen und Abiturienten.
Am Schuljahresende möchten wir besonderes auch jenen Menschen danken und an sie denken, die sonst nicht so im Fokus stehen, ohne deren Arbeit und Einsatz aber Vieles bei uns nicht denkbar wäre:

Ganz ausdrücklich in unseren Dank und in diese Gedanken einschließen möchten wir unsere Sekretärinnen: Frau Baum und Frau Boukouh, die Hausmeister: Herr Fricke und Herr Geldner, die IT-Beauftrage: Frau Bachmann und die Mitarbeiterin in der Präsenz-Bibliothek: Frau Schneider.
Gerade in und nach der Corona-Krise möchten wir dem Mensa-Team, vor allem Frau Martin und Frau Vukovic, danken und Mitgefühl übermitteln. Die Schulschließung bedeutete für die Mitarbeiter/innen Kurzarbeit, die noch immer anhielt. Herr Lohmann setzte sich besonders dafür ein, dass in den letzten Wochen wenigstens ein Minimal-Angebot möglich war. Und schließlich danken wir unseren Reinigungskräften, die unermüdlich gereinigt und desinfiziert haben. Sie haben ihre Dienstpläne ganz auf die neuen Bedürfnisse der Schule umgestellt und ihr Bestes gegeben.

DANKE.

Nun aber gibt es erst einmal Ferien.
Hoffen wir gemeinsam darauf, dass es im neuen Schuljahr so viel Normalität gibt wie möglich und dass ein weiterer Lockdown ausbleibt.
Wir freuen uns schon jetzt auf das Wiedersehen, auf neue Begegnungen und Projekte und ein neues Jahr in der Gemeinschaft der Herderschule.
Der Musik-LK von Herrn Müller, der gerade das Abitur abgelegt hat, hat in der Corona-Zeit ein Musikstück digital eingespielt: https://youtu.be/4StidYh8s68 .
Die Schülerinnen und Schüler schreiben dazu: „Dieses Stück bedeutet uns sehr viel. Es sollte Teil unseres musikalischen Abschiedsabends werden. In den verschiedensten Gruppen hätten wir zeigen können, wie wir singen, wie wir laut sind, wie wir leise sind, wie wir lachen, wie wir abgehen und wie sehr wir die Musik lieben. (…) Vorgestern haben wir unsere Zeugnisse bekommen und sind nun keine Schüler mehr. (…). Für uns ist es eine Erinnerung für’s Leben, an eine ganz besondere Zeit, und ein persönliches Meisterwerk.“

Wir danken dem LK für diese Einspielung und grüßen alle Mitglieder der Schulgemeinschaft mit dieser besonderen Erinnerung an das nun zu Ende gehende Schuljahr und an die besondere Zeit sehr herzlich und wünschen wunderschöne, erholsame Tage.

Stefan Alsenz       Johannes Werner
    Schulleiter               Stellv. Schulleiter

2020-07-03T00:30:31+00:003. Juli 2020|