„Atelier 30“ – Begegnung mit der Architektur, dem Architekten und dem Stadtteil

Als Kunst-Grundkurs der Q3 von Frau Haase beschäftigen wir uns seit Anfang der Q3 mit dem Thema der Architektur. Begonnen haben wir diese Unterrichtseinheit mit einem Rundgang durch die neugebaute Unterneustadt. Während dieser gemeinsamen Erkundungstour sollten wir uns eines dieser neuen Gebäude aussuchen, welches von dem Architektenbüro ,,Atelier 30“ entwickelt bzw. entworfen wurde, und von markanten Stellen dieses Gebäudes mehrere Skizzen anfertigen. Dabei lag der Fokus darauf, auf welche verschiedenen Arten Raum entstehen kann. Es folgte eine Praxisübung, bei der wir gehalten waren, selbst auf abstrakte und reduzierte Weise Raum zu erschaffen bzw. Raum zu definieren

Nach dieser Praxisübung und einem ausführlichen Reflexionsgespräch beschäftigten wir uns näher mit der Architektur und dem Architekturstil des ,,Atelier 30“, besonders in Bezug auf die Unterneustadt. Diese Auseinandersetzung diente uns als Vorbereitung für das intensive Gespräch mit dem Architekten Thomas Fischer vom ,,Atelier 30“. Während dieser doppelstündigen Fragerunde hatten wir die Gelegenheit allerlei Fragen zum Thema Architektur zu stellen. All dies diente uns nicht zuletzt zur Unterstützung bei unserer Klausurersatzleistung. In dieser müssen wir selbständig ein Gebäude entwerfen und bauen, wobei uns die Erfahrung und Ratschläge von Thomas Fischer sehr unterstützen werden.

Abschließend kann man sagen, dass die Exkursion in die Unterneustadt sowie der Besuch des Architekten sehr hilfreich und nützlich für uns und unser weiteres Vorhaben waren. An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzlich bei Herrn Fischer, dass er sich Zeit für uns und unsere Fragen genommen hat.

Text: Hanna Frommherz und Hanna Kirschning

2019-12-01T20:13:15+00:0021. November 2019|