Septembersonne und gute Laune prägten das diesjährige Ehemaligentreffen in der Herderschule. Es war beeindruckend, wie am Samstag, dem 08. September, den ganzen Tag über die ehemaligen Schülerinnen und Schüler ihre alte Schule belebten. Bei Kaffee und Kuchen, Bier und Bratwurst auf dem Schulhof, in der Pausenhalle und im Tagesheim ergaben sich viele Gelegenheiten, um Erinnerungen auszutauschen oder sich mit ehemaligen Lehrern zu treffen. Unser Schulleiter Herr Stefan Alsenz begleitete die Schüleraustausch-Fahrt nach Jaroslawl/ Russland und konnte deshalb nicht anwesend sein.

Zur Feier des 50jährigen Abiturs begrüßten der stellvertretende Schulleiter Herr Dr. Werner und Herr Weickert vom Förderverein die Ehemaligen des Abiturjahrgangs 1968 bei einem Sektempfang. Vor allem die 1968er Abiturklasse 13c war gut vertreten. Frau Laspeyre und Herr Lindemann waren als ehemalige Lehrkräfte dazu gekommen. Nach der Begrüßung führte Herr Dr. Werner die Gruppe durch das Schulgebäude und half dabei, frühere Unterrichtsräume wiederzufinden. Durch Anbau und Sanierung hat sich seit 1968 einiges verändert. Die Gäste zeigten sich begeistert von der modernen Ausstattung der Herderschule.

Die Abiturienten des Jahrgangs 1993 feierten ihr 25jähriges Abitur-Jubiläum und durften ihre Abiturarbeiten noch einmal einsehen. „Bitte nur lesen nicht mitnehmen“, so die begleitenden Worte vom stellvertretenden Schulleiter Dr. Werner. Zusammen mit Herrn Weickert vom Förderverein teilte er die Abiturarbeiten aus. Viele Erinnerungen an die Prüfungen und die damalige Schulzeit wurden wieder lebendig, zumal einige der damaligen Lehrerinnen und Lehrer anwesend waren. Über die Bewertung der alten Prüfungsarbeiten, Sinn und Unsinn der Korrekturen und Lehrerkommentare wurde durchaus noch diskutiert. Die ehemaligen Abiturienten von 1993 agierten sehr lebhaft und locker: großes Hallo beim Erkennen und Verbinden von Namen mit anwesenden Personen, freundliches Lachen für charmant bekennende Zuspätkommer („Schon wieder!“). Zur Ausgabe der alten Abiturarbeiten ließen einige Kommentare wie „Testamentseröffnung“ und „Geschafft ist geschafft!“ verlauten, die andere mit zustimmendem Gelächter quittierten. Während der Veranstaltung wurden Portraitfotos herumgereicht, die aus der Produktion der 1993er Abiturzeitung stammten, deren selbstironischer Titel war: „Der Tragödie letzter Teil“.

Ein herzlicher Dank geht an den Förderverein der Herderschule, der diese Treffen jedes Jahr maßgeblich organisiert, an Herrn Weickert und die Sekretärinnen der Herderschule, Frau Baum und Frau Boukouh, die in mühevoller Detailarbeit die Adressen der Abiturienten von 1968 und 1993 recherchierten und diese kontaktierten.

Wir danken allen Ehemaligen für ihr Interesse an unserer Schule und die vielen anregenden Gespräche, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

Und wir freuen uns auf

ein Wiedersehen mit Ehemaligen der Herderschule

traditionell am zweiten Samstag im September,

nächstes Jahr am 14. September 2019.

einfach den Termin schon einmal notieren.

 

Text: Christina Wieprecht