Auch in diesem Jahr gestalten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 13 der Herderschule einen Vormittag zum Gedenken an den Holocaust. Veranstaltungsort am 25.01. ist der Saal des Hermann-Schafft-Hauses,Wilhelmshöher Allee 19. Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Herderschule und der vhs Region Kassel , beginnt um 10:00 Uhr und endet um 12:00 Uhr. Der Eintritt ist frei. Dieses Jahr steht Fritz Bauer im Mittelpunkt der Veranstaltung. Er war einer der wenigen deutschen Juristen, die nach dem Krieg die Strafverfolgung von NS-Tätern in den Vordergrund ihrer Arbeit rückten. So ist zum Beispiel das Zustandekommen des Auschwitz-Prozess in den 60er Jahren Bauers unermüdlicher Arbeit als hessischer Generalstaatsanwalt zu verdanken. Werner Renz vom Fritz-Bauer-Institut in Frankfurt wird die Lebensleistung dieses außergewöhnlichen Juristen in einem Vortrag schildern. Danach besteht die Gelegenheit zur Diskussion, die von den Schülerinnen und Schülern moderiert wird. Außerdem werden kurze Video-Clips aus Dokumentationen über Fritz Bauer zu sehen sein. Grußworte am Beginn der Veranstaltung sprechen Oberbürgermeister Bertram Hilgen, Martin Sauer, Direktor der Herderschule, und Thomas Ewald von der vhs.