Mit Witz und Temperament verabschiedete sich der Musik-Leistungskurs von der Herderschule. Die Abiturienten gestalteten zusammen mit ihrem Lehrer Matthias Müller (MM) für ihren „Musischen Abschied“  ein vielfältiges und kurzweiliges Programm, das geprägt war von Spielfreude, Teamgeist und Harmonie.

Die Vorbereitung des Abends und die Erarbeitung der Stücke erfolgte im Musik-Unterricht nach den Abiturprüfungen und berücksichtigte Ergebnisse der fachpraktischen Prüfungen aber auch Werke des Frühlingskonzerts, die während des Sensenstein-Workshops einstudiert worden waren: Eine „Best- Of“- Aufführung also. Das zeigte sich schon beim schmissigen Einstieg mit Songs aus der Muppet-Show. Der Musiksaal war voll und Familie, Freunde und Herder-Lehrer freuten sich über den gelungenen Abend.

Von Händel bis Heute reichte das Repertoir:

Von klassischer ernster Musik

(Friedrich Händel: „Sonate op1 No. 7“, Selina Schneider, Barockflöte, u.Sonja Haverland, Klavier; J.S.Bach: „So oft ich mit meiner Tabakspfeife“, beeindruckend: Elias Lange , Gesang, Lukas Hofmann ,Klavier)

über modernen Pop

( beachtlich: „Pompeii“von Bastille als A-capella-Gesang arrangiert von Lena Pagel; „Cantina Band“ mit MM am Saxophon und einer witzigen Endlos-Interaktion mit dem Publikum: „Spielt denselben Song nochmal“(Publikum) und es folgte noch eine Variation desselben Themas; „The Lion King“, Anna Leser, Meike Stenzel, Annika Völker, (Gesang) und MM (Klavier); „Canon Rock“,Arrangement und E-Gitarren-Solo Felix Bürger mit Gänsehaut-Feeling; „Unser Tag“,Text und Musik von Moritz Kreyer und „Immer so sein“ mit Felix Bürger (E-Gitarre), Moritz Kreyer (Akkustik-Gitarre) und Dean Martin (Schlagzeug), beide Songs mit Bezug zur Situation der Abiturienten;

zu Volksmusik

(bei„Hans, bleib do“und „I hob di gern“, der gesamte Musik-LK in „Club-Matze“-T-Shirts als Hommage an ihren Lehrer Matthias (Matze) Müller, zum stilgerechten Abschluss ploppten die Bügelverschlüsse der Bierflaschen synchron)

und ungewöhnlichen musikalischen Darbietungen

(Sprechfuge „Die nackte Geisterfahrerin“von Sonja Haverland und Lena Pagel aus einem Bildzeitungstext musikalisch verfremdet; ein „Filmmusik-Medley“ illustriert mit Bild-Projektionen zu den zitierten Filmen;  „Somebody that I used to know“von fünf Musikern gleichzeitig (!) mit einer Gitarre interpretiert: Felix Bürger, Moritz Kreyer, Elias Lange, Dean Martin und Lena Pagel.

Absoluter Höhepunkt des Abends war der kurzfristig angekündigte überraschende Auftritt der französischen Sängerin MM, die sich elegant in schwarzem Kleid, schwarzem Hut, rosa Blume und rosa Schal präsentierte und mit ihrer Counter-Tenor-Stimme ein Alias von Matthias Müller hätte sein können. Das Duett mit Elias Lange als widerstrebendem deutschen Liebhaber und Madame MM im französischen Liebesrausch (am Klavier begleitet von Lukas Hoffmann) bezauberte und amüsierte das Publikum.

Dank geht an alle Beteiligten, die zum Gelingen des Abends beitrugen, besonders an die Beleuchter und Tontechniker Thomas Bürger, Bruno Wächter, Patrick Bersan und Elias Berge.

MM und sein Musik-LK zeigten, was in ihnen steckt.

Bravo! Bravissimo!!