Motto: “4 Days Of Hallyu”

Am ersten Zusammentreffen war die Stimmung in der Gruppe sehr erwartungsvoll, da wir  es kaum erwarten konnten, das Wissen über die Geschichte Südkoreas in uns aufzusaugen. Des Weiteren beschäftigten wir uns mit der Komplexität der koreanischen Kultur, unter anderem  mit den allgemein geltenden Schönheitsidealen, der Sprache, die Kleidung sowie die Traditionen. Besonders intensiv setzten wir uns mit traditionellem Essen auseinander, weshalb wir auch selbst koreanische Gerichte wie Sukju Namul (Sojabohnen), Dubo jorim (geschmortes Tofu) und Tteok bokki (Reiskuchen) zubereiteten. Das Ergebnis war sehr lecker.

Unsere Reise führte uns von der Gründersaga und dem „asiatischen Jesus“ bis hin zur Hallyu, der „koreanischen Welle“, die langsam die Koreanische Kultur, vor allem den koreanischen Pop (K-Pop) bekannt macht.

Da einige von uns große K-Pop Fans sind und Interesse an asiatischer Kultur haben, kam dieses Projekt zustande. Wir sind sehr glücklich mit unserem Projekt, da es viel Spaß macht, in einer entspannten Atmosphäre etwas über das, was uns interessiert, herauszufinden.